"Ich war so ahnungslos und bin froh, dass ich jetzt gegen HPV geimpft und geschützt bin.“
Lena Hoschek
Lesen Sie mehr >>
WHO-Tag 17.11.
Die Österreichische Krebshilfe & AGO-Austria beleuchten das Ars Electronica in "Petrol"
Lesen Sie mehr >>
Neue HPV-Broschüre
Das HPV-Impfangebot in Ihrem Bundesland finden Sie in der neuen Broschüre!
weiterlesen »
Presseinformation
Vielen Dank für 1.000 Paar "grüne Socken"
Zur Presseinformation >>
Frauen, die Mut machen.
12 Frauen erzählen in dem Buch „MUTMACHERINNEN“ ihre Geschichte.
weiterlesen »
Previous slide
Next slide
Frauen, die Mut Machen

12 Frauen erzählen in dem Buch “MUTMACHERINNEN” ihre Geschichte.

Vorsorge und Früherkennung
Gynäkologische Krebserkrankungen

Was kann „Frau“ tun, um gynäkologische Krebserkrankungen zu vermeiden und/oder früh zu erkennen?

HPV-Impfung gegen Krebs
HPV Impfung gegen Krebs

Mit der HPV-Impfung kann
das Risiko für Krebsvorstufen
und viele Krebsarten drastisch
reduziert werden.

Hilfe bei Unterleibskrebs
Helfende Hände in einer Krisensituation

Die Diagnose ist ein Schock. Informieren Sie sich über Ihre Krebserkrankung und lassen Sie sich bitte helfen!

„Grüne Socken“ für Patientinnen
Grüne Socken Aktion Grafik

Wärme und Hoffnung für Unterleibskrebs-Patientinnen: „Grüne Socken“ für Unterleibskrebs-Patientinnen

Gemeinsam gegen Unterleibskrebs

Christoph Gripp und Paul Sevelda

Eierstockkrebs, Gebärmutterkörperkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Schamlippen- und Scheidenkrebs, Sarkome der Gebärmutter, Keimzellund Keimstrangtumor des Eierstockes und Tumoren des Mutterkuchens gehören zu den gynäkologischen Unterleibskrebserkrankungen. Die Vorsorge (z. B. die HPV-Impfung) und Früherkennung (z. B. Krebsabstrich, HPV-Test) spielen bei vielen gynäkologischen Krebsarten eine wichtige Rolle, ebenso das Bewusstsein für Risikofaktoren (erbliche Vorbelastung, Lebensstilfaktoren etc.). Lesen Sie mehr zu den Vorsorge-Empfehlungen der AGO und Krebshilfe und den Hilfsangeboten im Falle einer Erkrankung. Wir appellieren an Sie, diese Angebote auf jeden Fall in  Anspruch zu nehmen.

Assoz.-Prof. Dr. Christoph GRIMM
AGO-Präsident

Univ.-Prof. Dr. Paul SEVELDA
Krebshilfe-Präsident

Doris Kiefhaber

Die Diagnose „Unterleibskrebs“ ist abgesehen von der Angst um die Gesundheit, das Leben, oft auch verbunden mit den Themen Weiblichkeit, Fruchtbarkeit, Sexualität, Sorge um die Kinder, die Existenz, die Partnerschaft. Bitte nehmen Sie das Angebot an, und lassen Sie sich in einer der über 60 Krebshilfe-Beratungsstellen unterstützen und begleiten. Die Krebshilfe-Beraterinnen nehmen sich Zeit, hören zu und helfen – konkret, einfühlsam und professionell. Wenn Sie an einem Austausch mit anderen Betroffenen interessiert sind, laden wir Sie in unsere geschlossene Facebook-Gruppe „Unterleibskrebs Österreich“ ein. Welchen Weg Sie auch immer wählen, um mit der Erkrankung umzugehen: Sie sind nicht allein.

Doris KIEFHABER
Krebshilfe-Geschäftsführung

Informationen und Broschüren

Lesen Sie mehr zu
„Krebsvorsorge“ für Frauen
in der neuen Broschüre

Titelseite Broschüre Gynäkologische Krebserkrankungen

Ausführliche Informationen über
die Diagnose, Therapie, Nachsorge
und alle Hilfsangebote

Fakten zur HPV-Impfung und alle Infos
zum Kinderimpfprogramm und den
Impfangeboten in ganz Österreich